DAG

02.07. – 02.08.2015
SLOWBURN

 

[…]

Selbstgenügsam ist seine Kunst, ihre Botschaft ist die des Optimums an Selbstbezüglichkeit. Ist sie deshalb frei von Sinn? Keineswegs. Das Mustererzeugen, das Kreieren von Modulen, der bescheidene Anfang, der im Pixelhaften liegt, und die offensive Wandgestaltung, die den Muster-Bruch favorisiert, weniger wohltemperiert, weniger homogen, beides genügt dem Slow-Burn-Prinzip und sucht die Verlangsamung des Blicks.

[…]

Christoph Tannert